m

 

Eine Welt voller Plastik

300 Millionen Tonnen Plastikmüll werden weltweit jährlich produziert, erst seit einigen Jahren existiert die Möglichkeit Plastikmüll zu verbrennen oder zu recyceln und das auch nur in wenigen Ländern. Das Problem, das durch den vielen Müll und die fehlende Möglichkeit zum Abbau dessen entsteht, ist die dadurch resultierende Belastung der Umwelt, zum Beispiel durch die Entsorgung im Meer.

 „Man geht davon aus, dass Mikroorganismen nicht in der Lage sind Kunststoffe vollständig zu zersetzt. Das bedeutet, dass Mikroplastikpartikel zwar kontinuierlich kleiner, aber nicht vollständig abgebaut werden.“

https://www.umweltbundesamt.de/service/uba-fragen/verrottet-plastik-gar-nicht-nur-sehr-langsam

Eine Plastikflasche zerfällt demnach erst nach 450 Jahren, eine Angelschnur sogar erst nach 600. Das bedeutet im Klartext, dass die erste Plastikflasche ihren Zerfallszeitpunkt erst in mehr als 400 Jahren erreichen wird.

An der Zerfallszeit des Plastiks kann kein Endverbraucher dieser Welt etwas verändern, aber jeder von uns kann versuchen seinen Plastikverbauch auf das Nötigste zu reduzieren.

Auch wir haben versucht diesen Weg in die richtige Richtung einzuschlagen, indem wir die Verpackung unserer Produkte auf Wurstform umgestellt haben. Neben Zeit- und Arbeitsaufwand war auch das Einsparen von Plastikmüll sehr relevant für uns. Mehr als 65% Müllentstehung wird bei dieser Form der Verpackung eingespart, worauf wir wirklich stolz sind.

 

! Helfen Sie mit, denn Umweltschutz fängt Zuhause an !

Und jeder kann etwas tun

 

https://www.nabu.de/natur-und-landschaft/meere/muellkippe-meer/muellkippemeer.html